Zurück zur Ilse.M.Seifried-Startseite
Zurück zur Homepage-Startseite

homepages von freundInnen und kooperations-partnerInnen

 

christine gutgsell MALERIN

bernhard deutz INSTRUMENTENBAUER

christof Linhuber MUSIKER UND INSTRUMENTENBAUER

gerda sengstbratl LITERATIN

silviy miksch INFORMATIKERIN

lydia vierlinger SÄNGERIN

christina zurbrügg MUSIKERIN

dieter strehly YOGALEHRER

claudia prieler FOTOGRAFIN

caroline ramersdorfer BILDHAUERIN

sybille gieselmann GRAFIKERIN und KÜNSTLERIN

wolfgang strobel MUSIKTHERAPIE

plattform gegen gewalt

sabine knoll SEMINARLEITERIN U AUTORIN

gerhard und claudia küster REVOX VIENNA

wiebke schultheiß KÜNSTLERIN

heinz oberhummer PHYSIKER

maria jansa KERAMIKERIN

karin seifried KERAMIKERIN - MEINE SCHWESTER :-)

sabrina schober MEDIZINRADSEMINARE

karin klinke CRANIO SACRALE

traude ebermann PSYCHOTHERAPIE, SUPERVISION; COACHING

brigitte veith PSYCHOTHERAPIE, SUPERVISION


links zur globalisierung / zu aktuellen politischen büchern / zu autorInnen

Die derzeitige Form der Globalisierung geht an den Menschen vorbei. Einer kleinen Gruppe von GewinnerInnen steht eine große Mehrheit von VerliererInnen gegenüber. Die "Freiheit" der Investoren geht aber zu Lasten der sozialen Gerechtigkeit, Gesundheit, Umwelt, der kulturellen Eigenständigkeit und zu Lasten der Frauen. Dies ist kein Naturgesetz. Attac zeigt Entwicklungen auf und bietet Alternativen.

Robert Misik: "Halbe Freiheit" (argumentiert, dass Freiheit und Gleichheit zusammen gehören) Suhrkamp Verlag 2012

"Transparency International Anti-Corruption Portal"

The National Labor Committee! We are a non-profit organization that works for worker's rights around the world

Jean Ziegler der UNO-Sonderberichterstatter ist für das Recht auf Nahrung

siehe auch: We feed the world ein Film von Erwin Wagenhofer

Hans Weiss / Ernst Schmiederer: Asoziale Marktwirtschaft - InsiderInnen aus Politik und Wirtschaft enthüllen, wie Konzerne den Staat ausplündern;
Kiepenheuer & Witsch 2004

Richard Wilkinson, Kate Pickett, "Gleichheit ist Glück. Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind" .
Tolkemitt-Verlag bei Zweitausendeins, Berlin 2009

Walter Otto Ötsch Mythos Markt

Margrit Kennedy u , Bernard A. Lietaer: Regionalwährungen – Neue Wege zu nachhaltigem Wohlstand, Riemann, München 2004

Birge Krondorfer/Carina Mostböck: Frauen und Ökonomie

BEIGEWUM: Frauen macht Budgets - Staatsfinanzen aus Geschlechterperspektive, Mandelbaum 2002

Michael Hartmann: Eliten und Macht in Europa. Ein internationaler Vergleich. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2007

Forschungsgruppe Nachhaltigkeit und Klimapolitik von Prof. Dr. Felix Ekardt

Heiner Flassbeck: „Die Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts“

Nachdenkseiten

Handbuch Welternährung - Wie der Hunger zu bekämpfen wäre
Hrsg.: Deutsche Welthungerhilfe e.V. Mit e. Vorw. v. Klaus Töpfer
von Lioba Weingärtner; Claudia Trentmann
ISBN 978-3-593-39354-4

aus: Kontext: Ö1
Seit Jahrzehnten wird versucht, den Hunger in der Welt zu bekämpfen. Aber trotz aller Anstrengungen will es nicht gelingen. Im Gegenteil: Seit 2007 steigt die Anzahl jener Menschen, die nicht genug zu essen bekommen sogar wieder an.
Im Jahre 2009 hungerten erstmals mehr als eine Milliarde Menschen weltweit. Der Grund dafür sind die gestiegenen Lebensmittelpreise, die nun auch jene Staaten, die die Unterernährung halbwegs im Griff hatten, in Probleme stürzen.
Mehr Nahrungsmittel produziert denn je
Bis Mitte der 1990er Jahre hatte es Anlass zur Hoffnung gegeben: Die Zahl der Hungernden war über Jahrzehnte gesunken - trotz eines relativ hohen Bevölkerungswachstums. 1996 hatten sich deshalb auf dem Welternährungsgipfel in Rom die Staatschefs von 185 Nationen auf das ehrgeizige Ziel geeinigt, diese Zahl bis 2015 auf die Hälfte zu reduzieren: auf 420 Millionen Menschen.
Auch wenn es bis 2015 noch vier Jahre sind und die Zahl der Hungernden vom Höchststand aus dem Jahre 2009 wieder gesunken ist, so kann man doch mit großer Wahrscheinlichkeit annehmen, dass das ehrgeizige Ziel verfehlt werden wird - obwohl heute mehr Nahrungsmittel produziert werden als verzehrt.
Die globale Ernte bringt etwa ein Drittel mehr ein, als für die notwendige Versorgung aller Menschen erforderlich wäre. Warum dann rund eine Milliarde Menschen nicht genug zu essen bekommen? Weil Nahrungsmittel schon längst nicht mehr ausschließlich der Ernährung dienen. Nur 47 Prozent der Weltgetreideproduktion wird von Menschen verzehrt. Bei Ölsaaten - Soja, Raps, Palmöl, Sonnenblumen - ist der Anteil noch geringer. Mehr als die Hälfte des Getreides oder der Ölsaaten wird dafür verwendet, Nutztiere zu mästen - oder, um daraus Energie zu gewinnen. "Nutzungskonkurrenz" nennen das die Autorinnen.
Zahlreiche Gründe
Gründe für den andauernden Hunger gibt es genug. Preisdumping durch fehlgeleitete Handelspolitik und falsche Nahrungsmittelhilfe sind zwei davon. In den Ländern, die von Hunger betroffen sind, gibt es oft keine ausreichende einheimische Nahrungsmittelproduktion, auch deshalb, weil die reichen Industriestaaten ihre Überproduktion durch massive finanzielle Stützung in die armen Länder exportieren und dort den Markt zerstören. Aber auch der unsachgemäße Umgang mit der Ernte verschärft in den Entwicklungsländern die ohnehin angespannte Lage.
Das gilt vor allem für die kleinbäuerlichen Betriebe in Afrika. Die Verluste liegen je nach Nahrungskultur zwischen 15 und 50 Prozent. Zum Beispiel verderben jedes Jahr 12,5 Prozent an Sorghum und Hirse sowie 22,5 Prozent der Maisernte.

Was aber kann gegen den Hunger getan werden? Auch hier ist ein wesentlicher Punkt eine bessere Bildung der Massen.
Studien belegen, dass mangelnde Bildung der Mütter und Unterernährung von Kleinkindern einen deutlichen Zusammenhang aufweisen.

Weingärtner und Trentmann zeigen mehrere Möglichkeiten auf, wie der Hunger, wenn schon nicht ausgerottet, dann doch zumindest zurückgedrängt werden kann. Die Förderung des Potenzials der kleinbäuerlichen Landwirtschaft gehört ebenso dazu, wie die Fokussierung auf die Strukturpolitik eines Landes als Motor des Wandels. Aber einen wirklichen Fortschritt kann es nur geben, wenn die verschiedensten Akteure zusammen arbeiten.
Menschen-Recht auf Nahrung
Für die nationalen Regierungen lautet das vordringlichste Ziel laut den Autorinnen: das Menschenrecht auf Nahrung zu verwirklichen. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist die Verrechtlichung dieses Anspruchs. 22 Staaten haben das Recht auf Nahrung in ihre Verfassung aufgenommen. Welche positiven Auswirkungen das hat, lässt sich an einem Beispiel aus Indien illustrieren: Obwohl die indischen Bundesstaaten verpflichtet sind, den Kindern in öffentlichen Grundschulen eine warme Mahlzeit pro Tag zu garantieren, taten viele das nicht. Das Verfassungsgericht wurde angerufen, was dazu führte, dass heute in 16 Distrikten Schulspeisungen durchgeführt werden - was vielen Kindern ein Hungerschicksal erspart.

Im "Handbuch Welternährung" finden sich einige solcher Beispiele, die zeigen, wie die Lage der Hungernden dieser Welt konkret verbessert werden kann. Das Buch enthält viele Fakten, viele Statistiken und viele Schaubilder. Es lädt nicht unbedingt dazu ein, es in einem Zug zu lesen, aber als Nachschlagewerk ist es für alle, die sich mit dem Hunger der Welt beschäftigen, ein absolutes Muss.
back zurück

Text: Gerhard Pretting · 20.07.2011 Ö1

Biografische Anmerkung zu den Verfassern
Dr. Lioba Weingärtner (links) ist Ökotrophologin und als Beraterin, Gutachterin und Trainerin für verschiedene nationale und internationale Organisationen in der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe tätig. Dr. Claudia Trentmann ist Ökotrophologin und Sozialwissenschaftlerin. Sie arbeitet seit 1990 als Beraterin und Gutachterin für verschiedene Organisationen in der Entwicklungszusammenarbeit und begleitet vor allem Projekte im ländlichen Raum in Lateinamerika und Afrika. Das »Handbuch« Welternährung« wird herausgegeben von der Welthungerhilfe in Kooperation mit der Stiftung fiat panis.

Raymond Geuss ist ein politischer Philosoph
Die Idee der Kritischen Theorie. Königsstein 1983.
Privatheit. Eine Genealogie, Frankfurt am Main 2002.
Kritik der politischen Philosophie. Eine Streitschrift, Hamburger Edition, Hamburg 2011

Wolfgang Schmidbauer (Psychoanalytiker u Autor): Das kalte Herz - Von der Macht des Geldes und dem Verlust der Gefühle

gemeinwohl ökonomie

 

ATTAC

OXFAM

KIVA - Vermittlung von Kleinkrediten

Geld-die neuen Spielregeln von Christian Felber


links zum thema terrorismus

michael lüders NAHOST-REDAKTEUR, AUTOR

 

links zum thema schule

kreidekreis

apflug